The Future of Yard Management: kontaktloses und digitales Yard Management

André Käber

André Käber

Das kontaktlose, digitale, automatisierte und optimierte Yard als integraler Bestandteil der Supply Chain (Teil 2/3)

Acht Zukunftstrends im Yard Management habe ich im ersten Teil meiner Blog-Reihe „The Future of Yard Management“ vorgestellt. Im zweiten Teil möchte ich nun näher auf zwei entscheidende davon eingehen,

denn diese sind die Grundlage für viele weitere der Entwicklungen, die das smarte Werksgelände der Zukunft prägen werden: kontaktloses und digitales Yard Management.

Kontaktloses Yard Management orientiert sich im Wesentlichen an einer vollständig papierlosen und Device-/App-gesteuerten Yard-Abwicklung für LKW-Fahrer:innen und das involvierte Logistikpersonal am Standort. Ursprünglich aus sicherheitsrelevanten Aspekten heraus entstanden (zum Beispiel der Vermeidung von Unfällen, indem Fahrer:innen ihre Kabine möglichst wenig verlassen sollen etc.), hat das Thema „Contactless Yard Management“, also die kontaktlose oder kontaktarme Yard-Abwicklung, durch COVID-19 nochmal einen deutlichen Schub bekommen.

Ein zentraler Treiber des Yard Managements der Zukunft ist natürlich die Digitalisierung. Auch diese hat nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie in vielen Bereichen der Arbeitswelt einen großen Sprung gemacht. Immer häufiger kommt nun beispielsweise auch der Ansatz „Bring Your Own Device“ (BYOD) zum Einsatz. Kein Wunder, sind Smartphones und auch Tablets heutzutage eigentlich überall Standard.

Auch in der prozessualen Abwicklung auf dem Werksgelände bringt BYOD viele Vorteile mit sich: Schließlich ist es möglich, alle relevanten Kommunikations- und Yard Prozesse so zu gestalten, dass sie problemlos auf dem Device des Fahrers durchgeführt werden können. Auf die Installation von unzähligen verschiedenen Einzel-Apps wird dabei übrigens verzichtet. Stattdessen rücken Progressive Web Apps (PWA) ins Zentrum der Kommunikation auf dem Werksgelände – ein großes Plus an Komfort und Sicherheit für alle Beteiligten.

Kollaboration erleichtert die gemeinsame Planung

Ein wichtiger Baustein des Yard Managements der Zukunft ist eine präzise Vorausplanung der logistischen Aktivitäten auf dem Werksgelände. Dazu gehört auch die gemeinsame Abstimmung von Be- und Entladeterminen mit Speditionen oder Transportdienstleistern. Die Integration der Partner erfolgt dabei über entsprechende Web-Portale, auf denen alle Beteiligten die relevanten Auftragsinformationen abrufen, Zeitfenster gebucht und Dokumente austauschen können. In der Folge werden sämtliche Prozessschritte transparent dokumentiert.

Eine Kernfunktion stellt der Abgleich zwischen Be- und Endladekontingenten mittels Zeitfenstermanagement-Funktionen dar. Kritisch ist hier jedoch zu betrachten, dass es sich bei der Terminbuchung um eine reine Absichtserklärung beider Seiten handelt. 

Insofern ist ein Zeitfenstermanagement für die Kapazitätsplanung bis zum Ankunftstag des jeweiligen Transports zu sehen – in der Realität kann sich die Ankunftszeit schließlich aufgrund von Staus usw. mehrfach verschieben und muss somit dynamisch in die Planung einbezogen werden.

Weitere kollaborative Prozesse sind zum Beispiel die Integration der Avisierung (z. B. welche Mengen zu welcher Zeit angeliefert werden) und die Durchlaufzeitenberechnung im Yard bzw. Lager aufgrund der avisierten Mengeninformationen. Insgesamt sorgt die Kollaboration zwischen den einzelnen Geschäftspartnern über digitale Plattformen so für erhöhte Transparenz und größere Prozesssicherheit.

Kontaktlose Anmeldung ermöglicht einen effizienteren und sicheren Check-in-Prozess

Kommt ein LKW am Werksgelände an, erfolgt die Anmeldung heute immer noch klassisch: nämlich manuell beim Pförtner. Etwas fortschrittlicher sind da schon Kiosk-Terminals. Bei einer kontaktlosen Anmeldung hingegen kann der Fahrer den Check-in bereits aus der Kabine heraus vornehmen, und zwar ganz bequem mit seinem eigenen Device per PWA.

Sollte kein Zeitfenster im Voraus gebucht worden sein, muss bei der Anmeldung auch unmittelbar eine Integration in die Be- und Endladeplanung erfolgen. Auch die Fahrerunterweisung, Belehrungen und sonstige sicherheitsrelevante Informationen können selbstverständlich ebenfalls entweder per App oder Terminal kontaktlos dokumentiert werden, was den Check-in-Prozess verkürzt – und in Pandemiezeiten sicherer macht.

Digitale Kommunikation auf dem Werksgelände hebt Sprachbarrieren auf

Vor allem in Europa aber auch in vielen anderen Ländern gibt es oftmals Sprachbarrieren zwischen Logistikpersonal und LKW-Fahrer:innen. Auch hier können Yard Apps eine wertvolle Hilfestellung bieten: Informationen, Anweisungen oder Abrufe zum Ladetor erfolgen leicht verständlich und zeitlich terminiert via Smartphone oder Tablet. So das Logistikpersonal per Device in seiner Muttersprache mit den Fahrer:innen kommunizieren und umgekehrt.

Wichtig! Die Nutzung von Web Apps gegenüber fest auf dem Smartphone oder Tablet installierten Apps zur Kommunikation im Yard erhöht die Bereitschaft zur Nutzung um ein Vielfaches. Durch QR-Codes und freies WLAN für die Fahrer:innen können Eintrittshürden ebenfalls drastisch reduziert werden.

Prozessorchestrierung mithilfe von Echtzeitinformationen optimiert die Auslastung im Yard

Die Auslastung und die Durchlaufzeiten auf dem Werksgelände werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Oftmals scheint es, dass es primär werks- oder lagerinterne Ziele zu erfüllen gilt. Dazu zählen beispielsweise eine geglättete Auslastung aller Yard-Ressourcen während des Tages, geringer Leerlauf oder eine permanente Auslastung der Ladestellen mit geringen Wartezeiten für die Speditionen. Auf der anderen Seite spielen Ziele wie die Einhaltung von Wunschlieferterminen des Kunden eine Rolle bei der Durchlaufoptimierung. Solche kritischen Termine müssen bei der Betrachtung der Reihenfolge der Beladung ebenfalls mit Priorität berücksichtigt werden.

Grundsätzlich ist bei der Auslastung der Ladenstellen vor allem das Zusammenspiel zwischen verschiedenen Systemen (WMS/TMS/Zeitfenstermanagement usw.), Prozessen (Inbound/Outbound usw.), Ladestelleneigenschaften und Echtzeitinformationen von Bedeutung. Echtzeitinformationen aus LKW-Telematik-Systemen,

 aber auch aus den integrierten Systemen, sind die Basis für eine permanente Ladestellensteuerung und somit der Durchlauf- und Auslastungsoptimierung auf dem Werksgelände.

Mit zunehmender Größe des Werksgeländes werden die Prozesse im Yard immer stärker entkoppelt. Ein Beispiel: Ein Fahrer kommt auf einem zentralen Parkplatz an und registriert sich. Etwas später wird er abgerufen und fährt daraufhin an die Ladestelle. Hier kann es sein, dass er noch einmal gepuffert wird, bevor die Beladung beginnt. Erst dann erhält er die notwendigen Dokumente, dokumentiert die Ladungssicherung, die er zuvor ausgeführt hat und checkt schließlich aus. All diese Aktivitäten können die Durchlaufzeit auf dem Yard beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, die Orchestrierung des gesamten Prozesses zu überwachen und bei Abweichungen bestenfalls automatisch umplanen zu können.

Optimale Be- und Endladung durch vollständige systemische Abbildung

Be- und Endladeprozesse laufen in der Regel in entsprechenden WMS– oder MES-Systemen (Manufacturing Execution System) ab (wenn es sich um eine Bulk-Verladung, z. B. von Flüssigkeiten handelt sogar mehrheitlich im MES). Als wesentliche Bestandteile in einem optimalen Yard-Prozess sollten WMS und MES eng mit dem Yard Management gekoppelt sein, um die einzelnen Abläufe bestmöglich miteinander zu synchronisieren. Hier sind einige Beispiele für neuralgische Punkte zwischen den Systemen:

blog_2021Jul_b3_content01_DE
Kontaktlose Abfertigung

Für alle Prozesse der Be- und Endladung gilt: Die systemische Abbildung ist essentiell. Daher müssen alle Buchungen zwingend zwischen allen Systemen synchronisiert und a jour gehalten werden. Auf diese Weise können auf Basis der entsprechenden System-Events Folgeprozesse angestoßen werden. Nur durch diese vollständige digitale Abbildung sind auch kontaktlose Schritte im Prozess z. B. zwischen LKW-Fahrer:innen und Logistikpersonal auf dem Werksgelände möglich.

Digitaler Dokumentenaustausch reduziert Fehlerquellen

Auch wenn noch nicht in allen Ländern der dafür notwendige gesetzliche Rahmen geschaffen wurde, werden in Zukunft alle Papiere elektronisch ausgetauscht werden – spätestens dann wird der Weg für den kontaktlosen, digitalen Austausch automatisch geebnet. Wichtige Dokumente wie die Ladeliste, Lieferscheine und Frachtpapiere werden immerhin bereits heute zunehmend digital anerkannt.

Daher müssen Yard-Management-Systeme den Dokumentenaustausch unterstützen, anstoßen und anreichern können. 

Zusätzlich müssen Dokumente bei Bedarf auch direkt aus dem Yard Management erstellt oder aber dort abgelegt werden können. Dabei spielt selbstverständlich das Thema Datensicherheit eine wichtige Rolle, da die entsprechenden Dokumente prozessgerecht den jeweiligen Partnern zur Verfügung gestellt werden sollen.

Beim manuellen Austausch von Dokumenten müssen letztere häufig noch als eine Art Self Service an einem Kiosk gedruckt werden, was den Prozess insgesamt verzögert. Bei Exportpapieren o. ä. ist dies heute noch häufig der Fall.

Dank digitalem Check-out verlassen LKWs schneller das Werksgelände

Schließlich erfolgt der Check-out – entweder mithilfe der Yard App oder am Terminal. Spätestens an dieser Stelle können digitale oder aber auch klassische Papierdokumente ausgestellt und an den Fahrer sowie die entsprechende Spedition weitergeleitet werden. Die Identifikation erfolgt erneut anhand eines zentralen QR Codes, der alle Yard-Aktivitäten als Klammer zusammenhält.

Checkliste: Das ist für den kontaktlosen LKW-Prozess notwendig

  • Web-basiertes Unternehmensportal zur Kommunikation mit Spediteuren, Lieferanten, Kunden
  • Schnittstellen zur Integration von WMS-/TMS- oder ERP-Prozessen
  • Zeitfenstermanagement
  • Ladestellensteuerung
  • Mobile Apps
    • Anmeldung
    • Abruf
    • Navigation/Prozesssteuerung auf dem Werksgelände
  • Yard Cockpit/Hofliste
  • Yard Designer
  • Yard Visualizer
  • Digitaler Dokumentenaustausch (eBOL/eCMR)
  • KPIs / Reporting
  • Flexible Workflows

Ausblick: Diese Zukunftsthemen lassen sich mit smarten Yard Management realisieren

Die Einführung eines digitalen und kontaktlosen Yard Managements bringt nicht nur vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine deutlich höhere Sicherheit für Logistikpersonal und LKW-Fahrer:innen mit sich. Auf dem Weg dorthin gehen auch eine erhöhte Transparenz, größere Prozesssicherheit und häufig auch ganz allgemein effizientere Werksprozesse damit einer.

Doch mit der Implementierung eines derart smarten Yard Managements ist das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht. Ist die Werkslogistik erst einmal umfassend digitalisiert, eröffnet sich weiteres Zukunftspotenzial z. B. für Automatisierung. Viele Prozesse wie die Ladestellensteuerung lassen sich Informationen wie Real-Time ETA (Estimated Time of Arrival) nochmals optimieren. Auch eine automatisierte Mafi-Steuerung ist problemlos denkbar, wenn das Yard Management vollkommen digitalisiert ist und alle notwendigen Informationen ins System gespeist sind.

Check-Apps, z. B. zur Ladungssicherung oder für Gefahrgutprüfungen bieten sich an. Der nächste Schritt beim Check-in am Werkstor könnte eine OCR-Erkennung via Kamera sein, die LKWs bereits anhand des Nummernschilds identifizieren kann. Mittels IoT-Sensorik können etwa Behälter intelligent überwacht werden, um beispielsweise Temperaturschwankungen zu melden, die bei bestimmten Gütern einen Qualitätsverlust bedeuten könnten. Schließlich ist auch eine permanente Ladestellenoptimierung mit Aufzeigen von Optionen zur Auslastungsoptimierung auf Datenbasis kein Problem mehr.

Wir sind für Sie da!

Es lohnt sich, das Thema Yard Management und sein Potenzial genauer zu betrachten. Aktuelle Technologien bieten hervorragende Chancen, Prozesse rund ums Werkgelände effizienter und vor allem sicherer für alle Beteiligten zu gestalten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann sprechen Sie uns gerne an. Bei Fragen zu diesem oder anderen Themen im Blog wenden Sie sich an blog@leogistics.com. 

André Käber
CEO leogistics GmbH

Blog

The Future of Yard Management: kontaktloses und digitales Yard Management

Das kontaktlose, digitale, automatisierte und optimierte Yard als integraler Bestandteil der Supply Chain.

Mehr erfahren →
Chemielogistik: LKW Befüllung vor Chemie Tank
Blog

Das Herzstück der Chemielogistik: Abfüllung an der Ladestelle

Vergangene Woche veröffentlichten wir den ersten Teil unserer Chemielogistik-Reihe. In Teil eins befassten wir uns ausführlich mit den erforderlichen Prüfvorgängen und Sicherheitsanforderungen, die bei Gefahrguttransporten zwingend notwendig sind. Außerdem gaben wir zahlreiche Tipps, wie Sie die Waren Ein- und Ausgänge auf Ihrem Werksgelände deutlich verbessern können. Heute wenden wir uns der Königsdisziplin zu: der vollständigen Automatisierung bei der Abfüllung an der Ladestelle.

Mehr erfahren →
Gefahrgut LKW vor Chemiepark
Blog

Chemielogistik bedeutet mehr als Lager- und Transportprozesse

In der Chemielogistik bestehen ganz besondere Anforderungen an das Equipment und das Personal. Da in Chemieparks häufig Gefahrgut transportiert und gelagert wird, muss das Personal regelmäßig Sicherheitstrainings absolvieren, um die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen einzuhalten.

Mehr erfahren →
leogistics und RailWatch digitalisieren Gütertransporte
Blog

Ein gutes Team: mit RailWatch und leogistics Rail Gütertransporte digitalisieren

Effizientere Werksbahnabläufe dank intelligenter Messsysteme und Echtzeitinformationen.

Mehr erfahren →
Hand an IoT Dummy
Blog

Vom Shop Floor zum Top Floor: IoT-Szenarien in der Logistik

Ein Blick auf die IoT-Architektur und Anwendungsszenarien für das Einsatzfeld Logistik.

Mehr erfahren →
parkende LKW auf einem Werksgelände aus Vogelperspektive
Blog

Effiziente Kapazitätsauslastung auf Ihrem Werksgelände

Was macht die Werkslogistik und damit eine Yard Management Software smart? – Ein Ausblick auf die Möglichkeiten von Digitalisierung und Automatisierung in der Hoflogistik.

Mehr erfahren →
Tablet mit männlicher Hand
Blog

Smarte Apps für Smartes Business

Kontinuierliche Entwicklung smarter Services und Apps für logistische Geschäftsprozesse aus unserem Leolab.

Mehr erfahren →
Schienengleise in Sonnenuntergang
Blog

Ein Blick zurück – Werkbahn Go-Lives mit leogistics Rail

Wir sind mit einer digitalen, SAP-basierten Lösung am größten privaten Verladebahnhof Europas live.

Mehr erfahren →
DSGVO Grafik
Blog

Prüfen Sie Ihre Logistik-Software auf Datenlecks!

Denn strafbar macht sich, wer „das Recht auf Vergessenwerden“ missachtet. Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Europa.

Mehr erfahren →

BLOG &
NEWS

Aktuelle Nachrichten und Blog-Beiträge aus der Welt des intelligenten Supply Chain Managements

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter

KONTAKT

SPRECHEN SIE MICH AN​

Sie interessieren sich für State-of-the-Art-Logistiklösungen? Dann bin ich Ihr Ansprechpartner. Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht per Kontaktformular. 

Neues von leogistics in Ihr Postfach

Jetzt anmelden und Zugang zu unserem kostenlosen Whitepaper und Downloads erhalten.